In Wien können alle Kinder der 3. & 6. Schulstufe bei dem Reanimationsprojekt „Ich kann Leben retten!“ Wiederbelebung trainieren.

Im Mittelpunkt des zweistündigen Unterrichts steht die Bewusstseinsbildung. Profis vermitteln die Notwendigkeit von lebensrettenden Sofortmaßnahmen. Theoretische und vor allem auch praktische Unterrichtsinhalte wecken Interesse, fördern selbstbewusstes Verhalten im Notfall und bauen mögliche Ängste vor Wiederbelebungsmaßnahmen und dem Defi ab.

Der plötzliche Herztod ist die häufigste Todesursache in Österreich. Mehr als 10.000 Menschen pro Jahr sind betroffen. Nur jede/r Zehnte überlebt.

Wenn die Wiederbelebung bereits vor dem Eintreffen der Rettung von Laien begonnen wird, ist die Chance einen Herzstillstand zu überleben bis zu viermal höher. Aber dies geschieht leider noch viel zu selten, denn ErsthelferInnen sind oft verunsichert. Deswegen lernt in Wien jedes Kind in der 3. und 6. Schulstufe wie man Leben retten kann. Denn wer schon als Kind das Helfen lernt, kann und wird auch als Erwachsene/r selbstbewusst helfen.  Bereits jüngere Kinder sind in der Lage, lebensrettende Hilfe zu leisten. Das Absetzen eines Notrufs oder die Bedienung eines Defis kann schon in jungen Jahren gut gelernt werden. Richtiges Verhalten im Fall eines Herzstillstandes wird automatisiert.

Die Helfer Wiens organisieren dieses Schulprogramm. Puls - Verein zur Bekämpfung des plötzlichen Herztodes und die Medizinische Universität Wien sind für den Unterrichtsinhalt verantwortlich.

 

 

 

Downloads